Navigation

Lahnmarmor Entstehung Unica Bruch Korallen LMM1

Eine Ausstellung über Elmar Hillebrand im Lahn-Marmor-Museum

Warum?

Die Idee für ein Lahn-Marmor-Museum entstand Mitte der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts. Damals war die Zeit des Marmorabbaus an der Lahn noch nicht lange vorbei. Auch die Zahl der Steinmetzbetriebe war noch höher als heutzutage.  Die geologische Bedeutung der Marmorbrüche war erst kurz zuvor erkannt worden. Aus alten, zwischenzeitlich zugemüllten Steinbrüchen wurden Naturdenkmäler, der Unica-Bruch wurde sogar zum Nationalen Geotop gekürt. Die Zeit des Marmorabbaus an der Lahn war aber endgültig vorbei, viele Steinmetzbetriebe mussten schließen, denn die Konkurrenz aus dem Ausland wurde im stärker.

Vor diesem Hintergrund wurde 1997 in der Villmarer König-Konrad-Halle der Verein Lahn-Marmor-Museum gegründet, der sowohl die geologische Entwicklung der heimischen Massenkalke erklären als auch die Geschichte der Marmorbetriebe an der Lahn sichern will. Darüber hinaus hat er sich zur Aufgabe gestellt, die weltweite Verwendung des schönen Werksteins von der Lahn zu erforschen.

Elmar Hillebrand hat über viele Jahrzehnte einen Großteil seiner Natursteinarbeiten mit Unterstützung des Villmarer Steinmetzbetriebes Engelbert Müller KG ausführen lassen. Steinmetze des Villmarer Betriebes waren für ihn in ganz Deutschland tätig. Arbeiten aus Naturstein, auch aus Lahnmarmor, die Hillebrand bei Engelbert Müller ausführen ließ, finden sich an vielen Orten. Nahezu eine Sensation war für die Villmarer die Entstehung der circa 4,50 Meter großen Statue des Hl. Severin für die Severinsbrücke in Köln. Jedes Jahr führte Hillebrand als Professor an der RWTH Aachen mit seinen Studenten zwei Steinseminare in Villmar durch. Hier lernten die angehenden Architekten mit Hammer und Meißel umzugehen.

Es gibt viele Bezüge von Elmar Hillebrand zum Lahnmarmor und zu den Villmarer Steinmetzen. Hillebrand hat dazu beigetragen, den Ruf der Villmarer Steinmetze und die Bekanntheit Villmars als Ort qualifizierter Steinbearbeitung zu mehren. Letztlich war das Mitte der 90er Jahre noch im Betrieb der Engelbert Müller KG stehende Gipsmodell des Hl. Severin ein Auslöser für die Gründung des Lahn-Marmor-Museums. Heute ist dieses Gipsmodell ein wichtiges Ausstellungsobjekt.

Dies dürfte Grund genug sein, das Leben und das Wirken Elmar Hillebrands in diesem Museum zu betrachten.

Die Struktur der Ausstellung ist wie folgt angelegt:

Zunächst wird auf einer Schautafel ein Überblick über das Leben von Elmar Hillebrand gegeben. Es werden dargestellt sein persönliches Umfeld, seine Arbeitsweise, wichtige Institutionen, seine Lehrer und ausgewählte Personen, mit denen er zusammengearbeitet hat.

In insgesamt sechs Vitrinen werden  ausgewählte Projekte und deren Verlauf anhand von Skizzen, Fotos und Schriftwechsel dokumentiert. Eine siebte Vitrine ist der Zusammenarbeit mit der Steinmetzwerkstatt Engelbert Müller KG in Villmar gewidmet.

Weiterhin werden ausgewählte Kunstobjekte Hillebrands gezeigt.

Die Vorbereitung der Ausstellung erfolgte unter Begleitung des Bildhauers Johannes Hillebrand, Sohn von Elmar Hillebrand. Mit ihm wurde der im Kölner Diözesanarchiv befindliche künstlerische Nachlass gesichtet und geeignet erscheinende Unterlagen wurden reproduziert. Leider sind viele Dinge im Laufe der Zeit untergegangen. So haben sich die Wachsmodelle, mit denen Hillebrand gerne Vorstudien fertigte, größtenteils nicht mehr erhalten.

Johannes Hillebrand gilt ein herzliches Dankeschön für die Begleitung der Vorbereitung und die Zurverfügungstellung von Ausstellungsobjekten. Dank gilt auch dem stellvertretenden Leiter des Kölner Diözesanarchivs Dr. Joachim Oepen, der die Recherchearbeiten wohlwollend begleitet hat. Nicht zuletzt gilt auch Thomas Meuser, dem letzten geschäftsführenden Gesellschafter des Steinmetzbetriebes Engelbert Müller KG, ein Dankeschön. Auch er hat mit Rat und Ausstellungsstücken diese Ausstellung ermöglicht. Zu danken ist auch vielen weiteren Personen, die mit Informationen und Material zur Abrundung der Ausstellung beigetragen haben.

Köln/Villmar, im Mai 2020

Rudolf  Conrads
Vorsitzender des Beirates der Stiftung Lahn-Marmor-Museum, Kurator

Öffnungszeiten

Das Lahn-Marmor-Museum ist zu folgenden Zeiten für Besucher geöffnet:

Dienstag - Freitag                jeweils  14 - 17 Uhr
Samstag + Sonntag             jeweils  10 - 17 Uhr
an gesetzlichen Feiertagen   jeweils  10 - 17 Uhr

von März bis Oktober

 

Eintrittspreise

4,50 € Erwachsene

3,50 € Schüler, Studenten, Behinderte ermäßigt

10,00 € Familie (max. 2 Erwachsene, bis zu 2 Kindern)

Kinder unter 7 Jahre Eintritt frei

 

Führungen

ganzjährig nach Vereinbarung

35,00 € Führung durch die Dauerausstellung des Museums, zzgl. Eintrittspreis

35,00 € Führung durch die Sonderausstellung, zzgl. Eintrittspreis

35,00 € Führung durch das Nationale Geotop "Unica-Bruch" und über den erdgeschichtlichen Weg, Eintritt frei

35,00 € Rundgang zu ausgewählten Objekten auf dem Lahn-Marmor-Weg im historischen Villmar (u.a. Kirche, Brunnen und Marmorbrücke)

55,00 € Kombiführung (2 Führungen im Paket, z.B. durch das Museum und den "Unica-Bruch"), zzgl. Eintrittspreis für das Museum

für Schulklassen kostenlos (nur Eintrittspreis)

Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Gruppengröße bei Führungen in den Museumsräumen auf 10 Personen, bei Führungen außerhalb der Museumsräume auf 20 Persoen beschränkt.

 

Spezielle Angebote

für Kindergärten, Schulen, Hochschulen, Vereine, Unternehmen und Privatpersonen auf Anfrage


Termine für Führungen vereinbaren Sie bitte telefonisch zu den Öffnungszeiten des Museums oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Barrierefreiheit

Das Museum ist für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen eigenständig über den Haupteingang zu erreichen. Separat ausgewiesene Parkplätze stehen in unmittelbarer Nähe zur Verfügung. Zugänglich für Rollstuhlfahrer sind auch das das obere Stockwerk des Museums durch einen entsrepchenden Lift. Der Unica-Bruch ist in einer natürlichen Umgebung belassen, aber die Wege in den Bruch sind für Rollstuhlfahrer nutzbar. Wir beraten Sie gerne vor Ihrem Besuch.

Fotografieren

Das Fotografieren im Lahn-Marmor-Museum ist für rein private Zwecke erlaubt . Bei Fotoaufnahmen für jede Form von Publikation in Printmedien, Webseiten, Blogs und Social Media Sites (Facebook, Twitter & Co) informieren Sie bitte das Lahn-Marmor-Museum , sprechen Sie mit unseren MitarbeiterInnen im Museum und klären Sie die geplante Nutzung vor den Aufnahmen. Eine kommerzielle Nutzung entsprechender Foto- und Filmaufnahmen ist ohne vorherige Vereinbarung nicht gestattet.

Lahn-Marmor Museum

Oberau 4

DE 65606 Villmar

 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

+49 6482 - 60 75 588 (nur während der Öffnungszeiten besetzt)

Anreise mit dem Fahrrad

Das Museum liegt am Lahnradweg R 7, der seinen Beginn an der Lahnquelle im Rothaargebirge hat und in Lahnstein am Rhein endet. Im Bereich von Wetzlar nach Balduinstein ist der Radweg gleichzeitig als Marmorroute ausgewiesen. Siehe hierzu den entsprechenden Menüpunkt.

Wanderer

Auch für Wanderer ist das Museum gut zu erreichen, denn es liegt direkt am rechten Lahnufer unweit des Lahnhöhenweges (Westerwaldseite) und des Natura Trails von Aumenau nach Villmar..

Anreise mit dem ÖPNV

Das Lahn-Marmor-Museum ist ideal mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Villmar gehört zum Tarifbereich des Rhein-Main-Verkehrsverbundes. Der Bahnhof Villmar liegt fast direkt am Eingang des Museums.
Die Lahntalbahn schmiegt sich großteils dem mäandernden Verlauf des Lahntals an, nur wenige Meter über dem Wasserspiegel des Flusses, und ist deshalb von zahlreichen Brücken und Tunneln geprägt. Sie ist landschaftlich sehr reizvoll. Weitere Informationen zu Bus- und Bahnverbindungen auf  fahrplan-bus-bahn.de.

Anreise mit dem Pkw

Die Anreise mit dem Pkw kann über die BAB A3 (Frankfurt - Köln), Abfahrt Limburg Süd, erfolgen. Ebenso ist eine Anreise über die B 49 (Limburg - Wetzlar), Abfahrt Runkel, möglich. Der Reiz einer Anfahrt über die Kleinstadt Runkel liegt darin, dass man einen Blick auf die mittelalterliche Burg Runkel werfen kann. Ein Besuch ist lohnenswert. Am Museum bestehen Parkmöglichkeiten.

Achtung! Ein Teil der Straße "Am Lahnufer" ist ein Baustellenbereich, der bei langsamer Fahrt gut passiert werden kann. Es gibt in diesem Bereich keinerlei Beschränkungen. Die Anfahrt zum Museum über den Struther Weg ist wegen der Bauarbeiten nicht möglich.  

Hinweis für Busfahrer

Wir empfehlen Ihnen die An- und Abreise mit einem Reisebus über Brechen nach Villmar zu planen, da es von Runkel her eine 45°-Abbiegung in die "Leonhardstraße" gibt, in die mit einem Reisebus nicht ohne Wendemanöver eingefahren werden kann.

Achtung! Ein Teil der Straße "Am Lahnufer" ist ein Baustellenbereich, der bei langsamer Fahrt gut passiert werden kann. Es gibt in diesem Bereich keinerlei Beschränkungen. Die Anfahrt zum Museum über den Struther Weg ist wegen der Bauarbeiten nicht möglich.  

In der weiteren Streckenführung "Am Lahnufer" über die Marmorbrücke folgt ein 90°-Straßenverlauf, der höchstens mit einem Reisebus bis 14m Länge und hinterer Lenkachse passiert werden kann. Vor dem Museum gibt es die Möglichkeit zu drehen und zu parken.

swag logo2017 p RGB web

nach oben
nach oben